loading

Unsere Geschichte

 

Die Geschichte „Autohaus Radauer“ beginnt im Jahr 1989, als Bernhard Radauer einen ehemaligen Reifenhandel pachtet, um dort einen Opel-Service-Betrieb einzurichten. So kam Bernhard Radauer zum ersten Geschäft. Nach nur drei Jahren dachte der Firmenchef aber bereits Richtung Expansion und baute ein neues Autohaus in Neumarkt, direkt an der Straße.

 

Am 16. Mai 1992 wurde das heutige Autohaus Radauer schließlich eröffnet. Damit war der erste Meilenstein gesetzt. Autohaus Radauer ist ein richtiges Familienunternehmen. Sohn Bernhard jun. begann bereits 1995 seine Lehre im Betrieb. Ehefrau Rosa-Maria war auch von Beginn an mit dabei und verleiht dem Unternehmen Herz und Seele. Auch Neffe Stefan, Schwiegertochter Sabine und Tochter Karin arbeiten im Autohaus mit. Der Betrieb ist kontinuierlich gewachsen. Im Jahr 1998 konnte die Produktpalette um die Marke Suzuki erweitert werden. Im Jahr 1999 wurde der Vetrag mit Opel beendet und Radauer startete mit Peugeot durch. Im Jahr 2003 kam die BP Tankstelle Radauer als weiterer Geschäftszwei hinzu.

 

Nach erfolgreichen Wirtschaftsjahren wurde 2004 eine strategische Unternehmenserweiterung durch zwei Vertragspartner in Pöls und Knittelfeld für den Verkauf von Suzuki durchgeführt. Im Jahr 2006 hat sich die Familie Radauer dazu entschlossen, den Wiedereinstieg mit der Marke Opel als Vertragshändler für den Bezirk Murau zu machen.  Bereits 2012 stand die nächste Erweiterung ins Haus: Autohaus Radauer expandierte 2013 nach St. Veit an der Glan mit einer Filiale und setzt auch dort auf die Marken Opel und Suzuki.

 

Die Firmenphilosophie ist sehr bodenständig gehalten. Das Unternehmen  orientiert sich an den Werten „freundlich, hilfsbereit & bodenständig“. Das Motto lautet „Alles rund ums Auto“.



  
Nach oben